Lesenswert: “Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern” 

Drei Menschen perspektivisch im Fokus

Veränderung, Motivation und Change Management aus der Sicht der Hirnforschung

von Gerhart Roth 

Dieses Buch ist vor allem geeignet für Coaches, Führungskräfte und alle, die ein Interesse daran haben zu verstehen, wie man sich selbst und andere zur Veränderung motivieren kann (Change Management). Es beschreibt psychologische Methoden zur Selbstmotivation und Motivation von Mitarbeitern, und unter welchen Bedingungen Veränderung in Unternehmen nachhaltig stattfinden kann. 

Das limbische System & Motivation 

Der Autor erklärt unter anderem die vier Ebenen des limbischen Systems, wofür sie stehen, und wie bzw. welche davon beeinflussbar sind. Er kommt zu dem Schluss, dass für nachhaltige Veränderungen die untere limbische Ebene angesprochen werden muss, und positive Emotionen mit einer neuen Gewohnheit verknüpft sein müssen. Veränderung findet darüber hinaus vor allem dann statt, wenn die Selbstmotivation stimmt. Drei geeignete Ansätze für Selbstmotivation werden dabei angegeben.  

Techniken aus der Verhaltenstherapie

Er geht auch auf vier Techniken der Verhaltenstherapie ein, um Veränderungen anzustoßen: 

  1. Bestrafung
  2. Vermeidungslernen
  3. Belohnungsentzug und
  4. Belohnung

Ehrlich gesagt haben mich diese vier Techniken etwas irritiert. Ich wusste zuvor nichts Näheres über Verhaltenstherapie und bin doch erstaunt, weil sie etabliert ist, mir die ersten drei Konzepte der Bestrafung, des Vermeidungslernens und des Belohnungsentzugs aber wenig vielversprechend, und gelinde gesagt etwas antiquiert vorkommen. Es könnte auch etwas einseitig sein, nur diese Techniken aufzuzählen, denn es gibt ja auch noch andere Techniken und Methoden. Ein anderer Leser mag aber das Thema dennoch als gut abgedeckt empfinden, und interessant ist es durchaus, über diesen Ansatz Bescheid zu wissen und einmal darüber nachzudenken. 

Belohnung und wie sie wirkt 

Der Autor beschreibt die jeweilige Wirkung von unterschiedlichen Belohnungsarten (materiell, sozial und intrinsisch) auf die Motivation. Das ist nicht wirklich neu, aber Wissen, das für Unternehmen auf jeden Fall nützlich ist, wenn man sicherstellen will, dass die Mitarbeiter motiviert bei der Sache bleiben. Auch für sich selbst kann man etwas daraus ziehen, indem man sich z. B. einmal fragt, welches denn die wichtigsten eigenen Motivatoren im Arbeitsalltag und darüber hinaus sind.  

Change Management 

Es werden konkrete Tipps gegeben, wie innerhalb des Betriebs Change Management gelingen kann, und wie man die Mitarbeiter dabei integriert, sodass diese die Veränderung mit tragen. Laut Gerhart Roth müssen die emotionalen Ebenen des Gehirns bei den gewählten Motivationsstrategien berücksichtigt werden. Das gilt sowohl für die Mitarbeiterführung als auch für die Selbstmotivation. 

Ein lesenswertes Buch, wenn man über sich und andere auf tieferer Ebene ein Verständnis bekommen möchte, was Veränderung ermöglicht und anregt, und auf der anderen Seite, wodurch diese blockiert werden kann. Und das ist gut zu wissen, denn wir leben in einer sich immer schneller verändernden Welt, in der Flexibilität von Vorteil ist. Oder wie Wolf Biermann sagte: “Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.” #weildueswertbist

„Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern”

Das Buch zum Artikel

Teilen
Loading spinner

Kommentar verfassen

Scroll to Top