Mikronährstoffräuber: Die Pille

Die Pille, Bild: Pillen auf eine Hälfte einer Orangenschale gestapelt

Die unbekannten Nebenwirkungen der oralen Kontrazeptiva

Welche möglichen Nebenwirkungen die Pille hat, welche Nährstoffdefizite bei Einnahme entstehen können und was du dagegen tun kannst.

Meistgenutzt

Die Pille ist in Deutschland das am meisten eingesetzte Verhütungsmittel. Zwischen sechs bis sieben Millionen Frauen in Deutschland nutzen zur Verhütung regelmäßig orale Kontrazeptiva (1). Etwa 5 bis 10% der Mädchen ab 12 Jahren nehmen die Pille regelmäßig. Zwischen dem 18. und 20. Lebensjahr verhüten etwa 80 % der Frauen mit der Pille. Im Alter von 20 bis 29 sind es noch 72%, und in der Altersstufe von 20 bis 44 Jahren etwa 55%. 

Dabei sind Nebenwirkungen der Pille wie Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen oder ein erhöhtes Thromboserisiko zwischenzeitlich weitläufig bekannt. Jedoch ist die Liste der Nebenwirkungen viel länger als vermutet. 
Darüber hinaus wird häufig nicht darauf hingewiesen wird, dass die Pille, sprich orale Kontrazeptiva auch den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt aus dem Gleichgewicht bringen können. Das kann zusätzliche unerwünschte Symptome und Probleme nach sich ziehen. 

Bekannte Nebenwirkungen

Wie du sicher weißt, greift die Pille wie alle hormonhaltigen Medikamente in den Stoffwechsel ein. Zu den bekannten Beschwerden bei der Einnahme der Pille zählen Brustspannen, Migräneanfälle, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme, Blutdruckanstieg, Schmierblutungen, Übelkeit, Unterleibsschmerzen und Wassereinlagerungen. In schlimmen Fällen kann es sogar zu Thrombose, Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. 

Nebenwirkung Thrombose, Herzinfarkt und Schlaganfall

In den Richtlinien der nationalen französischen Fachgesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (Collège National des Gynécologues et Obstétriciens Français, 2018) werden venöse Thromboembolien, Herzinfarkt und ischämischer Schlaganfall als wichtigste Folgeerkrankungen bei Einnahme hormoneller Kontrazeptiva eingestuft (2).

In einer Mitteilung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird das Risiko für venöse Thromboembolien durch die Pille beurteilt (3). Demnach erkrankten bei Verwendung von kombinierten hormonellen Kontrazeptiva, die Levonorgestrel, Norethisteron oder Norgestimat enthielten, fünf bis sieben von 10.000 Frauen pro Jahr an einer Embolie. Bei kombinierten hormonellen Kontrazeptiva mit Drospirenon, Gestoden oder Desogestrel seien es neun bis zwölf Frauen von 10.000 Frauen. Rauchen erhöhte zusätzlich das Thromboserisiko (4). Dabei hatten Raucherinnen, die orale Kontrazeptiva einnahmen ein 8,8 fach erhöhtes Risiko gegenüber Nichtraucherinnen, die die Pille nicht anwendeten.

Nebenwirkung Depression und Suizidalität

Illustration einer Frau, die von einem Schatten überfallen wird

Weniger bekannt ist, dass orale Kontrazeptiva auch psychische Probleme verursachen können. In zwei Studien, einer dänischen Kohortenstudie (5) mit über einer Million Frauen und einer schwedischen Studie mit 800.000 Frauen (6) hatten diejenigen, die hormonelle Kontrazeptiva (mit Estrogen und Gestagen) einnahmen, ein erhöhtes Risiko für Depressionen im Vergleich zu Frauen, die keine benutzten. Hier könnte es sich um Mangelerscheinungen handeln, da Depressionen auch Symptome eines Vitamin B12- und Folat-Mangels sein können. Eine Fall-Kontrollstudie (7) zeigte, dass erniedrigte Serum-Spiegel von Vitamin B12 und Folat mit einem erhöhten Risiko für Depressionen verbunden waren. Höhere Spiegel verringerten das Risiko entsprechend. Eine weitere Studie von Skovlund et.al.(8) zeigte, dass mit der Einnahme von Kontrazeptiva auch das Suizidrisiko steigt.

Kurz
erklärt

Folsäure:
Folsäure ist eine Art „Vorstufe“. Sie besitzt keine Vitaminfunktion und muss erst im Körper in das eigentliche Vitamin Folat verstoffwechselt werden. Die synthetisch hergestellte Form des Vitamins Folat wird als „Folsäure“ bezeichnet. Folsäure wird in Nahrungsergänzungsmitteln und zur Anreicherung von Lebensmitteln verwendet.

Folat:
Folatverbindungen sind in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln wie z.B. Grünkohl, Feldsalat oder Hühnerei enthalten. Folate sollten von jedem verwertet werden können, Folsäure leider nicht (siehe Therapeuten Tipp weiter unten).

Unbekannte Nährstoffdefizite

Seit die ersten oralen Kontrazeptiva auf den Markt kamen, wurden zahlreiche Forschungsarbeiten zu ihrem möglichen Einfluss auf Nährstoffe durchgeführt. Wechselwirkungen mit bestimmten Nährstoffen wurden bereits in den 70er Jahren beschrieben. Dabei hat sich gezeigt, dass Nährstoffdefizite auftreten können. Die wichtigsten sind ein Mangel an:

  1. den Vitaminen B2, B6, und B12
  2. Folsäure (Vitamin B9)
  3. Vitamin C, D und E
  4. den Mineralstoffen Magnesium und Zink

B-Vitamine 

Frauen, die die Pille einnehmen, weisen im Vergleich zu Nicht-Anwenderinnen deutlich geringere Serumkonzentrationen an Vitamin B6 und B12 auf (9), leiden also häufig an einem Mangel. Da diese B-Vitamine zusammen mit Folsäure für den Abbau von Homocystein (Entgiftung) benötigt werden, sehen Experten einen Zusammenhang zu dem erhöhten Thromboserisiko durch die Einnahme von Kontrazeptiva. In einer Interventionsstudie konnten durch den Einsatz von Vitamin B6 Nebenwirkungen der Pille reduziert werden (10). 

Folsäure und B-Vitamine 

Auch typische Symptome eines Vitamin B12- und Folat-Mangels wie Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen können auftreten.
Typische Symptome eines Folsäure-Mangels sind Müdigkeit, Blässe, Erschöpfung und Konzentrationsschwäche. Hält der Mangel an, wird das Immunsystem geschwächt und man wird anfälliger für Infekte.

Folsäure ist auch für den Schutz von Nervenzellen und für die Bildung von Nervenbotenstoffen notwendig. Ein länger andauernder Mangel fördert Appetitlosigkeit, Stimmungsschwankungen und Depressionen. Wenn du unter diesen oder ähnlichen Symptomen leidest, sollte an einen Vitamin B12- und/oder Folat-Mangel gedacht werden.

Vitamin C, D und E

Wissenschaftler berichteten auch von erhöhtem oxidativem Stress. Dieser negative Einfluss ging durch die Einnahme der Vitamine C und E deutlich zurück (11). Beide Vitamine sind essenzielle Antioxidantien, die lebenswichtige Zellbausteine, Organe und unser Erbgut (DNA) vor oxidativen Schäden durch aggressive Radikale schützen.
Der Vitamin D3 Status kann ebenfalls durch die Pille gestört, sowie die Messergebnisse von Vitamin D3 verfälscht werden. Deshalb sollte hier freies OH D?? bestimmt werden. Vitamin D3 wirkt positiv auf Homocystein und Gefäßgesundheit und hat einen prägenden Effekt für die Epigenetik.

Unsere Basis Favoriten

Wir werben für Partner und Produkte, von denen wir überzeugt sind und mit denen wir in der Praxis sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Das bedeutet, diese entsprechen hohen Standards bezüglich Qualität, Preis-Leistungs-Verhältnis, therapeutisch wirksamer Dosierung, Reinheit und Nachhaltigkeit. Die Einnahmen, die wir durch manche der Empfehlungen erzielen, kommen dem Blog zugute. #weildueswertbist

Achtung: Vitamin D3 ist ein fettlöslisches Vitamin und kann überdosiert werden, auch wenn der Spiegel bei Substitution i.d.R. langsam ansteigt. Die individuelle Dosis sollte berechnet werden (gemäß aktuellem Blutwert und Körpergewicht). Laut unserer Erfahrung werden häufig zu niedrige Dosen empfohlen, die nicht geeignet sind, einen Mangel auszugleichen. Frage bei deinem Arzt oder Therapeuten genau nach.

Achtung: Vitamin E ist ein fettlösliches Vitamin und kann überdosiert werden.
100mg/d gelten als physiologisch, das entspricht 149 I.E. (Internationale Einheiten). Für die meisten Erwachsenen sind Vitamin-E-Supplemente bis zu 1600 I.E./d sicher(1073 mg alpha-Tocopherol). Das DRI und das Food and Nutrition Board in USA definieren ein Upper Limit (UL) Wert von 1000 mg/d. Das Scientific Committee on Food (EU) legt den UL-Wert bei 300 mg/d.(*) Das Upper Safe Limit bezeichnet den oberen sicheren Bereich für eine regelmäßige Einnahme.

(*) Angaben gemäß Gröber, Uwe. Mikronährstoffe: Metabolic Tuning-Prävention-Therapie;; mit 134 Tabellen. WVG, Wiss. Verlag-Ges., 2011.

Magnesium und Zink

Zudem wurden bei Frauen, die die Pille einsetzten, geringere Werte an Magnesium und Zink im Plasma gemessen als bei Frauen, die nicht oder anders verhüteten (12). Eine zu geringe Aufnahme dieser Mineralstoffe kann depressive Verstimmungen verursachen oder verstärken (13, 14).

Laut Uwe Gröber kann es durch eine Verringerung des Magnesium Spiegels auch zu einem Anstieg des Calcium/Magnesium Quotienten auf > 2 kommen. Wenn das der Fall ist steigert das wiederum das Thromboserisiko.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Magnesium an > 600 enzymatischen Reaktionen, und an ca. 80 % aller Stoffwechselprozesse beteiligt ist. So wirkt ein gesunder Magnesiumspiegel z.B. einer Präeklampsie entgegen. Magnesium stabilisiert auch die Herzkraft. Ebenso ist es beteiligt an der Aktivierung von B-Vitaminen und Vitamin D3, und der Bildung von Glutathion.

Dazu kommt, dass der Magnesiumgehalt in unseren Lebensmitteln in den letzten 100 Jahren um 90 % abgenommen hat (u. a. weil die Böden ausgelaugt und pH-Werte verändert sind). Das heißt, ein Großteil der Bevölkerung ist auf eine zusätzliche Zufuhr von Magnesium angewiesen.

Foto von Ignacio Campo/Unsplash

Folsäure-Mangel und Kinderwunsch

Viele Frauen mögen denken, wenn ich Kinder will setze ich einfach die Pille ab und dann werde ich schon schwanger. Leider ist dem häufig nicht so. Wer lange auf diese Weise verhütet hat, hat damit so manche Schwierigkeit. Erstens muss sich der Körper völlig umstellen, und das Hormonsystem muss sich wieder regulieren. Da die Pille künstliche, körperfremde Hormone wie synthetische (künstliche) Östrogene und Gestagene enthält, und dem Körper praktisch dauerhaft eine Schwangerschaft vorgegaukelt wird, kann diese Anpassung holprig sein, und länger dauern als allgemein angenommen. Dazu kommt, dass die Pille in der Regel eine hemmende Wirkung auf die Eigenproduktion von Hormonen hat, und dadurch Dysbalancen entstehen können.

Darüber hinaus können entstandene Mikronährstoff Mängel eine Schwangerschaft erschweren. Selbst wenn es zu einer Schwangerschaft kommt, kann die Versorgung des Kindes beeinträchtigt sein. So berichten z. B. mehrere Studien über einen negativen Einfluss der Pille auf den Folat-Status, wie die Metaanalyse von Shere et al. feststellte (15). Das ist eben vor allem für Frauen wichtig, die unmittelbar nach Absetzen der Pille eine Schwangerschaft planen.

In diesem Fall wird dringend empfohlen, Folsäure bereits während der Einnahme der Pille zu substituieren. So hat sich gezeigt, dass durch die perikonzeptionelle (um den Zeitpunkt der Empfängnis herum)  Einnahme von 400 µg Folsäure täglich, allein oder in Kombination mit anderen Mikronährstoffen, das Risiko für Neuralrohrdefekte (“offener Rücken”) des Babys deutlich reduziert werden kann (16). 

Laut Uwe Gröber (17), einem der führenden Mikronährstoff Experten Deutschlands, senkt die frühzeitige mütterliche Einnahme von Folsäure oder von einem Folsäure-haltigen Multivitaminpräparat vier Wochen vor bis acht Wochen nach der Befruchtung der Eizelle (perikonzeptionelle Einnahme) das Gesamtrisiko für Neuralrohrdefekte um 69–72 % (gemäß einer Meta-Analyse der Cochrane-Gruppe aus dem Jahre 2015)
Wenn du verstehst, dass Folsäure für viele lebenswichtige Funktionen im Körper gebraucht wird, erschließt sich die Bedeutung der Folsäure vor allem in der Schwangerschaft daraus. Die wichtigsten Funktionen der Folsäure sind:

Schlafendes Baby in einem Nest mit Federn umgeben
  • Zellteilung und Blutbildung
  • Wachstum und Produktion der DNA
  • Entwicklung des Nervensystems, insbesondere des Embryos im Mutterleib
  • Eiweiß- und Homocysteinstoffwechsel, und damit eine wichtige Entgiftungsfunktion. Folsäure wandelt das zellschädigende Homocystein in die Aminosäure Methionin um, die ein normaler Eiweißbaustein ist.

Glücklicherweise achten Gynäkologen i.d.R. auf die Substitution von Folsäure. Solltest du einen Kinderwunsch haben, ist es folglich besonders empfehlenswert den Mikronährstoff Haushalt überprüfen zu lassen, und mit deinem Arzt oder Therapeuten einen geeigneten Einnahmeplan auszuarbeiten. Es besteht insgesamt ein höherer Bedarf an Mikronährstoffen, nicht nur an Folsäure.

Avatar von Sandra

Der Therapeuten Tipp!

Personen mit dem sogenannten MTHFR-Polymorphismus können Folsäure nicht in Folat umwandeln. Das heißt, dass trotz ausreichender Zufuhr der Folat-Spiegel im Blut niedrig bleibt. Man kann diesen Gendefekt umgehen, indem man nicht Folsäure-Präparate zuzuführt, sondern die bioaktive Folatform 5-Methyltetrahydrofolat (5-MTHF), auch unter dem Namen Metafolin erhältlich. Das ist besonders wichtig für Schwangere, Stillende und ältere Personen, die einen höheren Bedarf an Folat haben.
Tatsächlich bildet jeder Zweite die aktive Wirkform 5-Methyltetrahydrofolat nicht ausreichend.

Sandra Pfeiffer

Heilpraktikerin, Systemische Therapeutin, Mediatorin & Trauma Therapeutin

Unsere Favoriten

Wir werben für Partner und Produkte, von denen wir überzeugt sind und mit denen wir in der Praxis sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Das bedeutet, diese entsprechen hohen Standards bezüglich Qualität, Preis-Leistungs-Verhältnis, therapeutisch wirksamer Dosierung, Reinheit und Nachhaltigkeit. Die Einnahmen, die wir durch manche der Empfehlungen erzielen, kommen dem Blog zugute. #weildueswertbist

Was tun?

Es ist wissenschaftlich gut belegt, dass orale Kontrazeptiva den Haushalt und Stoffwechsel von lebenswichtigen Mikronährstoffen beeinträchtigen. Natürlich stellt sich zunächst die grundlegende Frage, ob die Pille die passende Verhütungsmethode ist, oder ob du auf eine andere Methode umsteigen möchtest, z. B. ein Diaphragma oder Persona, um das Risiko eines Mangels oder einer Erkrankung zu verringern.

Wenn du nicht umsteigen möchtest oder kannst, ist es empfehlenswert einen Mangel durch die entsprechende Einnahme der fehlenden Nährstoffe auszugleichen. Oder noch besser durch die parallele Zufuhr der entsprechenden Nährstoffe einem Mangel vorzubeugen. #sogehtgesund

Quellen

(1) Glaeske G et al. Pillenreport. Ein Statusbericht zu oralen Kontrazeptiva. Universität Bremen in Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse 2015. https://www.tk.de/resource/blob/2043476/f68a7108f6cdeae1a58e438d312e3ac6/studienband-pillenreport-2015-data.pdf
(2) Plu-Bureau G, et al. Hormonal contraception and vascular risk: CNGOF Contraception Guidelines. Gynecologie, Obstetrique, Fertilite & Senologie. 2018; 46 (12):823-833. doi: 10.1016/j.gofs.2018.10.007
(3) Venöse Thromboembolien und kombinierte hormonale Kontrazeptiva, Mitteilung des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vom 9.12.2018 https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/KOK/_node.html
(4) Pomp ER et al. Smoking increases the risk of venous thrombosis and acts synergistically with oral contraceptive use. Am J Hematol 2008; 83: 97–102. doi:10.1002/ajh.21059
(5) Skovlund CW et al.: Association of hormonal contraception with depression. JAMA Psychiatry 2016; 73 (11):1154-1162. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2016.2387.
(6) Zettermark S et al. Hormonal contraception increases the risk of psychotropic drug use in adolescent girls but not in adults: A pharmacoepidemiological study on 800 000 Swedish women. PLoS ONE. 2018; 13 (3): e0194773. doi: 10.1371/journal.pone.0194773
(7) Khosravi M et al. The relationship between dietary patterns and depression mediated by serum levels of Folate and vitamin B12. BMC Psychiatry. 2020; 20 (1): 63. doi: 10.1186/s12888-020-2455-2
(8) Skovlund CW et al. Association of Hormonal Contraception with Suicide Attempts and Suicides. Am J Psychiatry 2018; 175: 336–42
doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17060616
(9) Lussana F et al. Blood levels of homocysteine, folate, vitamin B6 and B12 in women using oral contraceptives compared to non-users. Thromb Res.2003;112:37-41. doi: 10.1016/j.thromres.2003.11.007
(10) Var C et al. Supplementation with vitamin B6 reduces side effects in Cambodian women using oral contraception. Nutrients 2014; 6(9):3353-62; doi: 10.3390/nu6093353
(11) Zal F et al. Effect of vitamin E and C supplements on lipid peroxidation and GSH-dependent antioxidant enzyme status in the blood of women consuming oral contraceptives.; Contraception. 2012 Jul;86(1):62-66. doi: 10.1016/j.contraception.2011.11.006
(12) Akinloye O et al.; Effects of contraceptives on serum trace elements, calcium and phosphorus levels.; West Indian Med J. 2011 Jun;60(3):308-15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22224344
(13) Vashum KP et al. Dietary zinc is associated with a lower incidence of depression: Findings from two Australian cohorts; J Affect Disord. 2014 Sep; 166: 249-57. doi: 10.1016/j.jad.2014.05.01 6
(14) Serefko A et al. Magnesium in depression; Pharmacological Reports Volume 65, Issue 3, May–June 2013, Pages 547-554.
doi: 10.1016/S1734-1140(13)71032-6
(15) Shere M et al. Association Between Use of Oral Contraceptives and Folate Status: A Systematic Review and Meta-Analysis. J Obstet Gynaecol Can 2015; 37 (5):430-438. doi: 10.1016/S1701-2163(15)30258-9 .
(16) De‐Regil LM et. al. Effects and safety of periconceptional oral folate supplementation for preventing birth defects. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 12. Art. No.: CD007950. doi: 10.1002/14651858.CD007950.pub3 .
(17) Gröber, Uwe. „Mikronährstoffe: Metabolic Tuning – Prävention – Therapie”,  ISBN 978-3-8047-2615-4

Teilen
Loading spinner

Kommentar verfassen

Scroll to Top